Umgang mit psychiatrischen Erkrankungen

Es ist allgemein bekannt, dass Antidepressiva bei der Behandlung von depressiven Phasen eingesetzt werden. Es besteht jedoch, bei vielen Patienten ein Unwissen, über die notwendige Dauer der Einnahme eines Antidepressivums. Dies kann zu einem frühzeitigen Absetzen der Therapie und zu einer erneuten Verschlechterung der Depression führen. In meinem Blog erfahren Sie mehr zu diesem Thema.
Kennzeichnend für psychische Krisen ist, dass man mit seinen gewohnten Bewältigungsmechanismen, den Druck der aktuellen Belastungen oder, die als unangenehm erlebte Symptomatik, nicht reduzieren kann. Bei diesem Blog finden Sie eine Auflistung von Stellen, wo Sie akut psychiatrische Hilfe erhalten können.
Schlafstörungen kommen häufig vor und ihre Ursachen sind mannigfaltig. Die Befolgung von Schlafhygiene-Regeln, nämlich die Anwendung von Verhaltensweisen und Maßnahmen zur Förderung eines guten und erholsamen Schlafes, kann zu einer Verbesserung des Schlafes und eventuell zur Minderung der Schlafstörung führen. In diesem Blog stelle ich Ihnen 3 weitere Maßnahmen zur Erlangung einer guten Schlafhygiene vor.
Depression ist eine häufig vorkommende psychiatrische Erkrankung. Oft wird diese jedoch tabuisiert. Besonders beim Umgang mit depressiven Personen können Angehörige sowie Freunde, ein wichtiger Baustein in deren Gesundung sein. Sie finden bei diesem Blog einige praktische Tipps, die Angehörigen, oder Freunden von depressiven Personen, beim Umgang mit diesen und ihrem depressivem Erkrankungsbild, helfen sollen.
Schlafstörungen kommen häufig vor. Die Einhaltung von Schlafhygiene-Regeln können bei der Behandlung dieser, hilfreich sein. Unter Schlafhygiene versteht man alle Maßnahmen und Verhaltensweisen, die einen guten und erholsamen Schlaf fördern. In diesem Blog wollen wir einige dieser Maßnahmen, sowie Verhaltensweisen, näher betrachten.